Sanierung eines Chemie-Betriebes

Projekt:Rückbau und Abbruch von Gebäuden in einem Chemie-Betrieb
Zeit:März 1998 bis August 2000
Aufgabe:In einem Chemie-Betrieb im Rhein-Main-Gebiet, in dem mehrere Jahrzehnte lang Farbstoffe und andere Chemikalien hergestellt wurden, waren insgesamt 12 Gebäude mit einem umbauten Raum von ca. 170.000 m2 abzubrechen. Hierbei handelte es sich um ehemalige Produktionsbetriebe und um nicht mehr genutzte Labor-, Lager- und Bürogebäude. Der laufende Werksbetrieb durfte dabei nicht beeinträchtigt werden.
Lösung:Zur Vorbereitung des Abbruchs wurde vorab die Bausubstanz der einzelnen Gebäude auf mögliche Belastungen hin untersucht, um die zu erwartenden Abfallarten zu inventarisieren. Darauf aufbauend wurde ein Rückbau- und Abbruchkonzept entwickelt und geeignete Entsorgungsmöglichkeiten empfohlen. Weiterhin wurden begleitende Untersuchungen zu möglichen Untergrundbelastungen im Boden unterhalb der Gebäude sowie im Grundwasser vorgenommen, um eventuelle Verunreinigungen durch die frühere Nutzung der Gebäude festzustellen. Die Untersuchungsergebnisse und Handlungsempfehlungen für jedes Gebäude wurden in einem gutachterlichen Bericht zusammengefasst, der die Grundlage bei der Beantragung der Abbruchgenehmigung bildete. Die Baugruben der z.T. unterkellerten Gebäude wurden nach Abschluss der Maßnahme verfüllt und somit das Gelände zur Folgenutzung wieder hergerichtet.
Entsorgte Mengen:mehr als 500 Tonnen