Die Oberflächenabdichtung

Nach der vollständigen Befüllung eines Deponieabschnitts wird auch die Oberfläche verschlossen. Die Kombinationsdichtung, welche wie die Deponiebasis aus Kunststofffolien und Ton-mineralien aufgebaut ist, verhindert das Eindringen von Niederschlägen in den Deponie-körper. Regenwasser kommt nicht mit den Abfällen in Berührung und kann ohne Behandlung abgeleitet werden.
Die Oberflächenabdichtung und eine gezielte Sickerwasserentnahme durch die Drainagesysteme sorgen dafür, dass die gelagerten Abfälle, also der Deponiekörper, trocknen. So wird sichergestellt, dass keine Schadstoffe ausgeschwemmt werden und in Boden und Grundwasser gelangen.

Drainagesystem, Oberflächen- und Basisabdichtung werden ständig kontrolliert und sorgfältig gewartet. Nach der endgültigen Schließung der Deponie beginnt die Nachsorgephase, in der die Deponie, das Grundwasser und das Sickerwasser weiter kontrolliert und behandelt werden.

Die Nachsorge wird so lange betrieben, bis der Sickerwasseranfall zum Erliegen kommt. Man geht heute von Nachsorgezeiten von zirka 30 Jahren aus.

bill_oberflaechenabdichtung_klein.jpgÜbersicht Oberflächenabdichtung